Mittwoch, 2. Mai 2012

Glaubensbekenntnis: Programmierer

Deutsch

Lehrer: "Waun ma ana erzöht, er muas jez auf Facebook, daun muas i sein Kopf afoch gengan Diastock dreschn."

Referent: "Genau, so kann man das interbiern!"


PRJ

Lehrer A: "Und wie is da Test ausgfoin?"
Lehrer B: "1-0 füa mi."

Schüler: "Herr Professor, a Frog nu, nua füa mei Wohl..."
Lehrer: "Jo dafia dua i doch olles! *sarkastisch*"

Lehrer: "Wichtig is, dass diese Gott-Klasse, oiso die Monster-Klasse... Monster, Gott - Des söbe? Na, egal!"


PRRV

Schüler: "Wos dama heid?"
Lehrer: "Zeast moi an Kaffee hoin!"

Lehrer: "Der Computer kaun jo eigentlich ned wirklich wos - Oba des dafia total schnö!"

Lehrer: "Wo hobtsn ihr des Tafeltuach? Hod des wer versteckt?"
Schüler: "Do is, Herr Professor!"
Lehrer: "Du! Du hostas versteckt!


BO

Lehrer: "Der nächste Abschnitt behandelt sich mit Unternehmensführung... ähh, betitelt!"

Lehrer: "Wissts ia wos a Voaoabeita is?"
Schüler: "Na, nimma genau."
Lehrer: "Da Voaoabeita is am Bau dea mit da fettn Wampm und im Bier in da Hond, dea am Rand fu da Gruabn steht und oschofft. Und drinnen steht da Jugo und grobt."


ADAT

Lehrer: "Gib ma den Zettl do! Greif nan au und du bist tot!"


Geschichte

Lehrer: "Waun i Sie so hisetz dass sa Sie nimma rian kennan und ihna 100 Nikotinpflosta aufipick, daun steams!"
Schüler: "Saugeil!"


Englisch

Student: "She left the country when he married my father."


Pausengespräche

Schüler: "...weil aunscheinend des Gehirn jo ned lesn kau!"


Projektpräsentationen
Im Rahmen der Präsentation der Abschlussprojekte hatten wir Gelegenheit den Vorträgen zu lauschen und waren teils so belustigt, dass sogar der altehrwürdige Mr. Kariert zu seinem karierten Notizblöckchen griff und folgende Zitate mitnotierte!

Vortragende: "It is to increase the efficient..."

Vortragender: "We use an oracle database as database."

Lehrer: "And is the customer satisfied?"
Vortragende: "I wouldn't say satisfied..."

Vortragender: "Es soid ka Überwachung sei, oiso ka GPS-Logging und ka Überwochung."
später: "...und in da App wean daun de GPS-Daten erfasst..."

Vortragender: "Und do kaun ma jetzt zwischen de Kinder auswön - oiso i hob jetzt fia de Demo scho moi 2 gmocht..." 

Sicherheits-Frage im Programm: "Welche Handymarke hat deine Mutter?"

Vortragender: "Soitat des Kind do oba ka Kind sei, sondan a Bergsteiger oda a oida Mann..."

Vortragender: "Oiso GPS-Daten kinan ma parsen, owa Kinder san uns zu groß."

Der Lehrer dreht sich mitten in der Präsentation zu den zusehenden Schülern um.
Lehrer: "Wisst's ihr, wos des Programm mocht!?"

Vortragender: "Und waun ma de Privatsphäre einschoit, daun siagt ma imma, wo des Kind is."

Vortragende: "Und mia is wichtig, dass waun si beim Dachvorsprung wos ändat, si nix ändat!"
 
Vortragender: "Des Problem woa, dass de Schüler SQL leana miassn."

Vortragende: "Wia kinan zum Beispü üba Diagramme ermitteln, wie oft a Person am Tag am Klo woa."

Vortragende: "Es gibt eine Regel, die nur zur Verfolgung dient."



Kleine sinnlose Fakten

Neben den in der Softwareentwicklung gebräuchlichen Design-Patterns, die für bestimmte Problemstellungen bewährte Lösungsansätze darstellen, gibt es auch sogenannte Anti-Patterns, die besonders schlechte Umsetzungsmöglichkeiten beschreiben. Diese tragen amüsante Namen wie "mushroom management", "Warmer Körper", "Sumo-Hochzeit", "Außerirdische Spinnen" und, wie für ein Zitat aus diesem Blogeintrag relevant, "Gottklasse". 

Kommentare:

  1. wo is des rom-special, spindl?

    AntwortenLöschen
  2. In Arbeit. Er verpasst dem Ganzen noch den letzten Feinschliff (Bewegte Bilder!), dann wird der Reisebericht veröffentlicht.

    AntwortenLöschen